Panoramakarte Tölzer Land

Suchen auf jachenau.de

Gemeinderatssitzung

Die Sitzungen finden in der Regel jeden 1. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Rathaus der Gemeinde Jachenau statt -soweit nicht im Einzelfall in der Ladung etwas anderes bestimmt wird.

 

Bekanntmachung:

Gemeinderatssitzung am 10.01.2017

1. Ergebnis Altlastenuntersuchung
Bürgermeister Riesch erläutert den Bescheid des LRA vom
21.12.2016 über die Entlastung der ehemaligen Hausmülldeponie
der Gemeinde Jachenau. Durch mehrere Untersuchungen konnte
nachgewiesen werden, dass keine Altlasten aus der ehemaligen
Mülldeponie austreten. Das LRA Bad Tölz – Wolfratshausen sowie
das WWA Weilheim befürworten aus wasserwirtschaftlicher Sicht
die Entlastung der Fläche aus dem Gefahrenverdacht für den Pfad
Boden-Grundwasser. GR Krauß merkt an, dass die errichteten
Grundwassermessstellen jedoch weiter bestehen bleiben sollen.
Der Gemeinderat schließt sich der Meinung an und befürwortet die
Entlastung der Hausmülldeponie aus dem Gefahrenverdacht.


2. Verpachtung Fläche Wertstoffhof
Bürgermeister Riesch zeigt anhand eines Luftbildes die betroffene
Fläche des gemeindlichen Wertstoffhof. Diese wurde in den
letzten Jahren an vier Pächter auf jeweils drei Jahre verpachtet.
GR Stock erkundigt sich, ob für die Umstrukturierung der
Müllabfuhr 2018 (Gelber Sack, bzw. Gelbe Tonne) Flächen im
Wertstoffhof vorgehalten werden müssen. Dies verneint der
Vorsitzende. Die Verwaltung soll die Pächter wieder anschreiben,
ob diese Bedarf an einer weiteren Nutzung der Fläche haben.
Sollte der Bedarf bestehen, soll diese zu den gleichen Konditionen
wie in den letzten Jahren verpachtet werden.


3. Umnutzung Tank Raum Turnhalle
Anhand des Bauplanes der Turnhalle erläutert Bürgermeister
Riesch die Raumaufteilung im Keller. Der Raumbedarf der
Musikkapelle ist angestiegen. Es wäre möglich, denn nicht mehr
benötigten Heizöltank zu entfernen und eine Türe zwischen bereits
genutzten Raum und dem Tank Raum einzubauen. Dies würde die
räumliche Situation der Musikkapelle erheblich entspannen. GR
Tiefenbrunner erkundigt sich bei den Anwesenden Vertretern der
Musikkapelle, ob dieser Raum ausreichend sei? Dies wurde
bejaht.
Der Tank Raum wird der Musikkapelle Jachenau unentgeltlich zur
Verfügung gestellt. Die Umbauarbeiten werden in Abstimmung mit
der Gemeinde durch die Musikkappelle ausgeführt.
 

4. Anschaffung PC für die Verwaltung
Ein Computer der Gemeindeverwaltung weißt erhebliche
altersbedingte Mängel auf. Um den Arbeitsablauf in der
Verwaltung aufrechtzuerhalten, soll ein neuer Computer bzw.
Laptop angeschafft werden, dies war zwar erst für die neuen
Räumlichkeiten angedacht, jedoch wird eine Beschaffung schon
jetzt nötig.
Der Bürgermeister wird ermächtigt, im Vorgriff zum Haushalt 2017
einen Computer für ca. 1.500 EUR für die Verwaltung zu
beschaffen.


5. Ausschreibung GH Post
Durch das Planungsbüro Beham wurden die Fenster im GH Post
ausgemessen, um die Ausschreibungen vorbereiten zu können.
Durch Herrn Beham wird eine Ausführung als
Einschubkonstruktion vorgeschlagen, diese sei eine nicht
erhebliche Kosteneinsparung. Die Fenster sollten einheitlich als
zweiflüglige Elemente ohne Sprossen ausgeführt werden. GR
Krauß bemerkt, dass bei einem kompletten Austausch die
Abdichtung besser wäre. Dieser Meinung schließt sich GR
Tiefenbrunner an. GR Gudelius fügt an, dass die Planung ja
längerfristig sei und nicht nur für zehn Jahre er befürworte eine
komplette Lösung. Bürgermeister Riesch stellt die Problematik von
einem komplett Austausch bei den Bruchsteinwänden dar
einfacher wäre die Einschubvariante. Herr Beham solle die noch
offenen Punkte beantworten sowie eine Kostengegenüberstellung
der zwei Varianten erarbeiten. Fraglich sei, auch ob auf der
Straßenseite Schallschutzfenster eingebaut werden müssen.
Hinzukommen die Frage, welche Fensterläden angebracht werden
sollen. Die Beschläge können bei der Einschubvariante
wiederverwendet werden. GR Oswald merkte an, dass die
Fensterläden gesondert ausgeschrieben werden sollten. Die
Gemeinderäte sollen sich bis zur nächsten Sitzung weitere
Gedanken hierzu machen. Für die Spengler Arbeiten sollen
folgende Firmen angeschrieben werden:
- Danner Peter - Wasensteiner
- Windschüttl - März (Gaißach)
- Baumgärtel - Hofer (Schaftlach)
- Schuster - Hupfauer (Kreuth)
- Lijsen
 

Nächste Gemeinderatssitzung am 07.02.2017 um 19.30 Uhr in der Gemeindeverwaltung Jachenau


 

 

 

 

 

 

 

 

         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

          

 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

       

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                      

                                                                                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                   

 

 

                                                                                                

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                   

 

 

 

 

 

 


 

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)